US-Gericht: Apple hat wissentlich defekte MacBook Pros verkauft
3. April 2021

Komplizierte Reparaturen nur dank geleakter MacBook-Schaltpläne

Apple will die Reparatur seiner Geräte unter Kontrolle haben, dagegen stemmen sich weltweit unter der Überschrift „Recht auf Reparatur“ unabhängige Werkstätten. Jetzt hat ein Leak dafür gesorgt, dass komplizierte MacBook-Reparaturen erst möglich werden.

Apple-Leak sorgt dafür, das unabhängige Experten reparieren können

Dass Apple es gar nicht gerne sieht, wenn abseits streng reglementierter Abläufe auch nur kleine Reparaturen durchgeführt werden, hat das Unternehmen mit hartem Vorgehen gegen unabhängige Werkstätten immer wieder eindrucksvoll bewiesen. Manch komplexe Probleme konnten willige Reparatur-Experten wegen fehlender Dokumentation bisher gar nicht ohne Apples Segen lösen. Genau hier kommt der Szene der Leak der Ransomware-Gruppe „REvil“ zugute, die im letzten Monat beim Apple-Zulieferer Quanta eine große Anzahl an internen Dokumente abgegriffen und anschließend veröffentlicht hatte.

Apple MacBook Pro M1: Schneller und effizienter dank neuem M1-Chip

Und so meldeten sich nur kurze Zeit später aus der Reparatur-Szene erste Stimmen, die deutlich machen, wie sehr die Szene durch Apples Vorgehen von solchen Quellen abhängig sind. „Unser Geschäft ist darauf angewiesen, dass so etwas durchsickert. Das wird mir helfen, die Daten von jemandem wiederherzustellen. Jemand wird heute wegen dieser Sache seine Daten zurückbekommen“, so der Reparatur-Experte und Inhaber der Rossmann Repair Group, Louis Rossmann, gegenüber Vice.

Leaks ein notwendiges Übel

Rossmann ist sich dabei sehr bewusst, dass die Reparatur-Bewegung auch durch solche Vorfälle natürlich von Kritikern in ein falsches Licht gerückt werden könnte, sieht sich aber hier durch Apple ganz klar in die Ecke gedrängt: „Ich sage nicht, dass ich dafür bin, dass Leute sich in Computer hacken, um diese Informationen zu bekommen. Ich würde es vorziehen, diese zu bekommen, indem ich zu Apple gehe und ihnen jedes Jahr 1000 Dollar gebe, um diese Informationen zu bekommen.“ Quelle www.winfuture.de